Secession

Secession

wien-sehenswurdigkeiten-secession

Secession

Secession

WIEN

secession

Der Schüler von Otto Wagner und Student von Karl Hasenauer erhielt als nunmehr 30-jähriger den Auftrag für den Bau eines Ausstellungsgebäudes am Karlsplatz.

Joseph Maria Olbrich benötigte dafür lediglich ein halbes Jahr und setzte im Jahr 1898 eine vergoldete Kuppel aus Lorbeerblättern auf den geometrisch schlichten Bau.

Die feierliche Eröffnung erfolgte am 12.11.1898. Bedeutend sind neben dem 70 m² großen Beethovenfries (1901-1902) von Gustav Klimt, auch der von Löwen gezogene Streitwagen des Marc Anton von Arthur Strasser (1899/1900).

Bereits im April 1892 wurde eine neue Kunstströmung, der Jugendstil, in München ausgerufen. 1897 folgten Wiener Künstler und gründeten die Vereinigung bildender Künstler Österreichs Wiener Secession.

Neben Gustav Klimt (1. Präsident) zählen Rudolf von Alt, Koloman Moser, Josef Engelhart, Carl Moll, Josef Hoffmann, Joseph Maria Olbrich zu ihren Gründungsmitgliedern.

Der Jugendstil fand auch in Großbritannien (Modern Style) und in Frankreich (l’Art Nouveau) großen Anklang.

Bereits 1905 traten Klimt, Moser, Hoffmann, Moll u.v.a aus der Secession aus.

Die Wiener Werkstätte mit Mitgliedern von Klimt, Kokoschka, Schiele, Moll bis Zülov setzte den Jugendstil von 1903 bis 1932 erfolgreich fort.


next