Kunsthistorisches Museum Platz 5

1.416.559

Kunsthistorisches Museum

Wiens Kunsthistorisches Museum zählt zu den 10 wichtigsten Museen der Welt.

Karl von Hasenauer und Gottfried Semper wurden mit dem Bau repräsentativer Museen im Jahre 1871 beauftragt. Die unzähligen Kunstschätze der Habsburger übersiedelten ein Jahr vor der Eröffnung vom zu klein gewordenen Belvedere ins Kunsthistorische Museum.

Am 17.10.1891 öffnete es erstmals seine Pforten. Während des 2. Weltkrieges gelangten die bedeutendsten Gemälde (Dürer, Rembrandt) in die Bergwerksstollen von Hallein und Bad Ischl.

Wer beim Anblick der Fassade Lust auf mehr Kultur bekommt, wird schon im Treppenhaus belohnt. Im Hochparterre sind die Ägyptische, Griechische und Römische Sammlung untergebracht. Die Kunstkammer ist wieder geöffnet.

Im 1. Stock finden LiebhaberInnen der Italienischen, Niederländischen, Flämischen, Deutschen, Spanischen und Französischen Malerei ihren Schatz.

Wer seine Leidenschaft für Münzen, Banknoten, Orden und Medaillen ausleben möchte, kommt im 2. Stock auf seine Kosten.

Für Aufsehen sorgte Robert Mang im Mai 2003, als er seelenruhig das teuerste Salzfass der Welt 460 Jahre nach seiner Erschaffung in seine Hosentasche steckte. Die begehrte Kleinskulptur von Benvenuto Cellini tauchte jedoch 3 Jahre später wieder auf und konnte dem Kunsthistorischen Museum zurückgegeben werden. Der Wert der goldenen Saliera wird auf mindestens 30 Mio € geschätzt.

Wer sich für die Gemälde des Kunsthistorischen Museums interessiert, kann unter www.zeno.org hochauflösende Bilder von Tizian, Veronese, Canaletto, Tintoretto, Bruegel, Rembrandt, Rubens, Dürer, Cranach oder Holbein bewundern. Diese bedeutende Wiener Sehenswürdigkeit ist seit dem Jahr 2010 für Kinder und Jugendliche kostenlos zugänglich.

Kunsthistorisches Museum

 1. Maria Theresienplatz
 01/525 24 0
 tägl. 10-18 Uhr, Do 10-21 Uhr

Rubens Kraft der Verwandlung

 bis 21. Jänner 2018

Ephesosmuseum
Hofjagd- & Rüstkammer
Sammlung alter Musikinstrumente

 permanent

Kunsthistorisches Museum

Platz 5

Kunsthistorisches Museum

PLATZ 4