Graben

Graben

wien-graben

Graben

Graben

WIEN

graben

Die Pestsäule (Dreifaltigkeitssäule) am Graben wurde anlässlich der Pestepidemie von 1679 unter Leopold I. im Jahre 1680 errichtet.

Damals noch eine Holzsäule, die in einer Predigt von Abraham a Santa Clara gesegnet wurde, bis 1682 Matthias Rauchmiller sowie Johann Bernhard Fischer von Erlach, Paul Strudl und Ignaz Brändl die hochbarocke Marmorsäule erschufen.

Der Graben um das ehemalige Reiterlager wurde um 1200 zugeschüttet und zählt heute zu den nobelsten Adressen der Stadt. Neben der Pestsäule lohnt ein Blick auf den Graben-Hof (Nr. 14-16) den Otto Wagner und Otto Thienemann von 1874-1876 errichteten. Das Ankerhaus (Nr. 10) ist ebenfalls ein Meisterwerk von Otto Wagner (1894). Am Graben Nr. 22 finden Sie auch die öffentliche Bedürfnisanstalt im Jugendstil, welche auch als Theaterkulisse für Charles Bukowskis Erzählungen zweckentfremdet wurde. Sehenswert ist auch das Haus Nr. 13 von Adolf Loos (1910-1913). Unweit des Grabens befindet sich die barocke Peterskirche von Gabriele Montani und Lucas von Hildebrandt (1703-1708). Das Kuppelfresko stammt von Johann Michael Rottmayr.